Skip to main content

European Education Area

Quality education and training for all

Aktionsplan für digitale Bildung – Maßnahme 7

Digitale Kompetenz war noch nie so wichtig wie in der heutigen zunehmend digitalisierten Welt. 

Die sich rasch verändernde Medien- und Informationslandschaft sowie die große Zahl von Online-Medienplattformen und Informationsquellen erfordern, dass die Menschen in der digitalen Welt nicht nur souverän, sondern auch kompetent und kritisch handeln.

In Krisenzeiten nehmen die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verbreitung von Desinformation und schädlichen Inhalten zu, wodurch unsere Demokratien und das Wohlergehen des Einzelnen unter Druck geraten.

In einer kürzlich durchgeführten Eurobarometer-Umfrage gaben 37 % der Europäerinnen und Europäer an, dass sie täglich mit Nachrichten konfrontiert wurden, die ihrer Meinung nach die Realität falsch darstellen oder sogar falsch sind. 

In einer weiteren Umfrage (Edelman Trust Barometer, 2020) äußerten 74 % der befragten Personen Bedenken zu Falschmeldungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. 

Im Jahr 2020 betonten die im Rahmen der öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zum Aktionsplan für digitale Bildung 2021-2027 befragten Personen, dass Fähigkeiten im Zusammenhang mit der digitalen Kompetenz wie die Ermittlung von Fakten aus gefälschten Informationen, der Umgang mit „Informationsüberlastungen“ und die sichere Navigation im Internet als die drei wichtigsten digitalen Kompetenzen für das 21. Jahrhundert gelten.

Der allgemeinen und beruflichen Bildung kommt eine entscheidende Rolle zu, wenn es darum geht, den Bürgerinnen und Bürgern die Fähigkeit zum kritischen Denken zu vermitteln, die sie benötigen, um sich in der Online-Welt unter Berücksichtigung ihrer besonderen Phänomene im Zusammenhang mit Algorithmen, „Informationsblasen“ und „Echokammern“ ein Urteil bilden zu können. 

Um die wirksame Entwicklung der digitalen Kompetenz und die Bekämpfung von Desinformation durch den Prozess der allgemeinen und beruflichen Bildung sicherzustellen, müssen Lehrkräfte und Bildungspersonal durch Leitlinien und praktische Beispiele weiter unterstützt werden. 

Wichtigste Tätigkeiten

Die Kommission wird gemeinsame Leitlinien für Lehrkräfte und Bildungspersonal entwickeln, um die digitale Kompetenz zu fördern und Desinformation durch allgemeine und berufliche Bildung zu bekämpfen. 

Darüber hinaus wird sie eine informelle Expertengruppe der Kommission einsetzen, die sich mit der Bekämpfung von Desinformation und der Förderung der digitalen Kompetenz durch die allgemeine und berufliche Bildung befassen wird.

Erwartete Ergebnisse

  • Besseres öffentliches Bewusstsein und Wissen über Desinformation
  • Ein breiteres Verständnis der digitalen Kompetenz durch die allgemeine und berufliche Bildung
  • Verantwortungsvolle und sichere Nutzung digitaler Technologien

Zeitplan

  • Mai 2021 – Veröffentlichung der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Expertengruppen 
  • Oktober 2021 – erste Sitzung der Expertengruppe
  • September 2022 – endgültige gemeinsame Leitlinien für Lehrkräfte und Bildungspersonal zur Förderung digitaler Kompetenzen und zur Bekämpfung von Desinformation im Rahmen der allgemeinen und beruflichen Bildung 

Finanzierung

Diese Maßnahme wird aus dem EU-Programm Erasmus+ finanziert. 

Ansprechpartner

Weitere Informationen zu dieser Maßnahme erhalten Sie bei Interesse per E-Mail unter
EAC-DIGITALLITERACYEXPERTGROUP@ec.europa.eu.

Folgen Sie @EUDigitalEdu auf Twitter, um die neuesten Nachrichten und Entwicklungen zum Aktionsplan für digitale Bildung und seinen Maßnahmen zu erhalten.


Header image: © Europäische Union, 2021.