Skip to main content
European Education Area home page European Education Area home page

European Education Area

Quality education and training for all

Der Strategische Rahmen

Der strategische Rahmen für den europäischen Bildungsraum fördert die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und wichtigen Interessenträgern und ermöglicht die Überwachung der Fortschritte bei der Verwirklichung ihrer gemeinsamen Vision.

Worum es geht

Der strategische Rahmen für den europäischen Bildungsraum wurde eingeführt, um die Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten und wichtigen Interessenträgern zu strukturieren, damit sie ihre gemeinsame Vision verwirklichen können.

Dies wird folgendermaßen erreicht:

  • Die Instrumente der politischen Zusammenarbeit werden gestärkt und Interessenträger werden angesprochen, um sie zur Teilnahme an der Initiative zu bewegen.
  • Synergien mit anderen einschlägigen Initiativen wie dem Europäischen Forschungsraum und dem Bologna-Prozess werden verstärkt.
  • Es werden Zielvorgaben und Indikatoren identifiziert, an denen sich die Arbeiten orientieren und mit denen Fortschritte bei der Verwirklichung des europäischen Bildungsraums überwacht werden können.
  • Die Einbindung der allgemeinen und beruflichen Bildung in das Europäische Semester wird gefördert.

Was wir gemeinsam erreichen möchten

Diese sieben Ziele müssen zur vollen Verwirklichung des europäischen Bildungsraums erreicht werden:

Bis 2025

  • mindestens 60 % der jungen Berufsbildungsabsolvent(inn)en erhalten während ihrer beruflichen Aus- und Weiterbildung die Gelegenheit zum Lernen am Arbeitsplatz
  • mindestens 47 % der Erwachsenen im Alter von 25 bis 64 Jahren haben in den letzten 12 Monaten Bildungsangebote genutzt

Bis 2030

  • der Anteil der 15-Jährigen mit schwachen Leistungen in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften liegt unter 15 %
  • der Anteil der Achtklässler mit schwachen Leistungen in Computer- und Informationskompetenz liegt unter 15 %
  • mindestens 96 % der Kinder im Alter zwischen drei Jahren und dem gesetzlichen Einschulungsalter nehmen an frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung teil
  • der Anteil der frühzeitigen Abgänge in der allgemeinen und beruflichen Bildung liegt unter 9 %
  • mindestens 45 % der 25- bis 34-Jährigen haben einen Hochschulabschluss

Siehe auch: Entschließung des Rates zu einem strategischen Rahmen für die europäische Zusammenarbeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung

Wie die Zusammenarbeit abläuft

Bis 2025 werden alle Peer-Learning-Verfahren zwischen den Mitgliedstaaten und den Interessenträgern im strategischen Rahmen beibehalten. Dazu zählen:

  • Arbeitsgruppen, bestehend aus von den EU-Ländern benannten Experten und anderen wichtigen Interessenträgern
  • Peer-Learning-Aktivitäten, die jeweils von einem Mitgliedstaat ausgerichtet werden, um bewährte Verfahren auf nationaler Ebene zu präsentieren oder ein bestimmtes Thema mit anderen Mitgliedstaaten zu erörtern
  • Peer Reviews, in deren Rahmen eine Gruppe von Mitgliedstaaten einen anderen Mitgliedstaat zu einer bestimmten nationalen Herausforderung berät
  • Peer-Counselling, bei dem Berufskolleginnen und -kollegen aus einer begrenzten Anzahl nationaler Verwaltungen zusammenkommen, um Beratung bei der Gestaltung oder Umsetzung einer politischen Maßnahme in Reaktion auf eine bestimmte nationale Herausforderung anzubieten

Erfahren Sie mehr zu den Arbeitsgruppen

Monitor für die allgemeine und berufliche Bildung

Der Monitor für die allgemeine und berufliche Bildung berichtet über die Fortschritte in Bezug auf die Zielvorgaben und Indikatoren bei der Verwirklichung des europäischen Bildungsraums.

Mehr über den Monitor für die allgemeine und berufliche Bildung

Durchführung des Europäischen Semesters

Die Informationen aus dem Monitor für die allgemeine und berufliche Bildung fließen in die Gesamtbewertung der sozioökonomischen Fortschritte der Mitgliedstaaten im Rahmen des Europäischen Semesters ein.

Erfahren Sie mehr über das Europäische Semester

Der europäische Bildungsgipfel

Der europäische Bildungsgipfel dient den Mitgliedstaaten und Interessenträgern auch als Forum für die Zusammenarbeit und den Austausch über bewährte Verfahren in der Bildungspolitik.

Erkunden Sie den europäischen Bildungsgipfel